ASIAN CLASSICS INSTITUTE
Eine Einführung von Geshe Michael Roach
Das Asian Classics Institute (ACI) wurde 1993 von Geshe Michael Roach mit dem Ziel gegründet, die Inhalte überlieferten Kurse "Meister des Buddhismus" (Geshe) mit Frauen und Männern der modernen Welt zu teilen.

ACI bietet, neben vielen anderen Materialien, die 18 grundlegenden ACI-Kurse an und 18 ACI-Fortgeschrittenenkurse. Zweck dieser Einführung ist es, den Inhalt und den Ablauf dieser 36 Kurse zusammenzufassen.

Der Kursinhalt besteht aus 6.800 Seiten von Originalübersetzungen der authentischen, klassischen alten buddhistischen Literatur. Jede Seite enthält das vollständige alte tibetische Original, um vollständige Genauigkeit zu gewährleisten. Dies ist das erste Mal, dass ein Großteil dieses Materials in der modernen Welt verfügbar gemacht wurde.
Khen Rinpoche, Geshe Lobsang Tharchin (1921-2004)
Geshe Michael erhielt den größten Teil dieser Ausbildung von seinem tibetischen Wurzellama, Khen Rinpoche, Geshe Lobsang Tharchin (1921-2004). Khen Rinpoche war ein großer Meister, der als Abt des tibetischen Klosters Sera Mey diente, das im Jahr 1419 gegründet wurde und eines der größten buddhistischen Klöster der Welt ist.

Der Geshe-Kurs erfordert ein 20- bis 25-jähriges Studium in einem modernen tibetischen Kloster; Geshe Michael schloss seinen Geshe-Grad 1995 in Sera Mey ab. Der Kurs steht in der Tradition von Je Tsongkapa (1357-1419), einem produktiven Schreiber und Organisator, dessen Unterweisungen zu jedem wichtigen Aspekt des Buddhismus äußerst präzise sind und - wenn sie in die persönliche Praxis umgesetzt werden - zum Ende des Leidens und zum Ziel des höchsten Glücks für uns und alle anderen Lebewesen führen.
Der Geshe-Kurs behandelt die fünf Hauptthemen des Buddhismus; diese fünf beziehen sich auf die vier großen buddhistischen Schulen des alten Indien. Jede Denkschule leitet sich von den historischen Lehren des Buddha ab, und jede stellt den Weg zur Erleuchtung auf eine etwas andere Weise dar - passend für Schüler mit unterschiedlichen Fähigkeiten und Persönlichkeiten.
Die fünf großen Themen des Buddhismus
Es folgt eine kurze Beschreibung der fünf Themen, die auch eine Verbindung zu den vier klassischen Schulen herstellt:
1. Höheres Wissen (Abhidharma)
Meister Vasubandhu, ca. 350 n. Chr.
Die Lehren des "Höheren Wissens" sind eine Zusammenstellung der großen Ideen, die der Buddha in den 50 Jahren seiner Lehrtätigkeit in dieser Welt vorgestellt hat, und wurden von den Generationen unmittelbar nach ihm verfasst.

Wir können sie als das grundlegende Fundament betrachten, das dem gesamten Buddhismus zugrunde liegt; und so stellt die Schule des Höheren Wissens die erste große Periode der vier klassischen Schulen des Buddhismus dar.

Im Geshe-Kurs wird jede der fünf großen Schulen anhand eines Haupttextes studiert, der oft auswendig gelernt wird. Für das Höhere Wissen studieren wir das Schatzhaus des Höheren Wissens, das von Meister Vasubandhu um 350 n. Chr. geschrieben wurde. Jeder dieser großen Klassiker wird zusammen mit sehr detaillierten klösterlichen Lehrbüchern studiert, die selbst äußerst wichtige buddhistische Klassiker sind und normalerweise aus der Zeit vor etwa 500 Jahren stammen.
2. Gelübdebasierte Moral (Vinaya)
Meister Gunaprabha, ca. 550 n. Chr.
Einer der Eckpfeiler des Buddhismus ist die Verpflichtung, anderen Lebewesen keinen Schaden zuzufügen. Das Studium der formalen ethischen Selbstverpflichtung ist das zweite große Thema des historischen Buddhismus und kann als ein Ableger der Schule des höheren Wissens im alten Indien betrachtet werden.

Im Geshe-Kurs wird die Gelübdepraxis anhand des "Kurzen Buches über die Gelübdepraxis" studiert, das Meister Gunaprabha um 550 n. Chr. verfasste.
3. Klares Denken (Pramana)
Meister Dharmakirti (hier in der Debatte) um 650 n. Chr.
Wie kommt es, dass wir ein Auto sehen, wenn wir einen Kasten mit vier Rädern betrachten? Wie kann klares Denken - nennen wir es "Logik" - als eine Art "drittes Auge" fungieren, das uns erlaubt, tiefe Ideen zu sehen: jene Dinge, die wir niemals nur mit unseren Augen und Ohren wahrnehmen könnten? Diese Fragen werden vom dritten großen Thema des Buddhismus behandelt: klares Denken, auch "genaue" oder "gültige Wahrnehmungen" genannt.

Dieses Thema steht im Zusammenhang mit der sutristischen Schule, der zweiten der vier großen Schulen des alten Indien. Diese Schule hat ihren Namen von der Tatsache, dass sie glaubt, dass ein direktes Studium der ursprünglichen Sutras oder Lehren von Lord Buddha dem Studium der Zusammenfassungen vorzuziehen ist, die von Menschen in der Schule des höheren Wissens zusammengestellt wurden.

Das Thema des klaren Denkens wird im Geshe-Kurs durch das Studium des Kommentars über die gültige Wahrnehmung behandelt, der von Meister Dharmakirti um 650 n. Chr. geschrieben wurde.
4. Perfektion der Weisheit (Prajna Paramita)
Meister Asanga (ca. 350 n. Chr.)
Der Ausdruck " Perfektion der Weisheit" kann sich auf eine umfangreiche Sammlung ursprünglicher Lehren von Lord Buddha beziehen; aber unter den fünf klassischen Themen bezieht er sich auf die Lehren der unteren Hälfte der Mittelweg-Schule, die selbst die höchste der vier alten Schulen ist. Diese untere Hälfte wird die "Unabhängige" Gruppe genannt, basierend auf ihrem Glauben an die unabhängige Kraft der Logik und der Worte.

Der Klosterkurs zu diesem Thema kann als ein Rückblick auf fast alle großen Themen des Mahayana-Buddhismus betrachtet werden: der Große Weg, der Weg des Bodhisattva, der sich verpflichtet, die Erleuchtung zu erlangen, um allen Lebewesen zu dienen. Der Kurs ist um drei große Erkenntnisstufen herum aufgebaut: die Wahrnehmung des Nicht-Selbst durch einen Praktizierenden des niederen Weges; die Wahrnehmung der ultimativen Leerheit durch einen Bodhisattva; und die Allwissenheit eines erleuchteten Wesens.

Dieses vierte Thema wird mit Hilfe des Juwels der Verwirklichungen behandelt, das Meister Asanga (ca. 350 n. Chr.) von Lord Maitreya, dem kommenden Buddha, diktiert wurde. Wie bei allen anderen Themen, aber besonders in diesem Fall, umfasst der Kurs auch eine große Menge an Kommentaren, die zu den größten Klassikern Tibets gehören.

Zusätzlich zu diesen Werken gibt es eine Klostertradition, wichtige Themen aus dem Juwel zu "extrahieren" und darauf aufbauend ganze Literaturgattungen zu schaffen. Die erste Verwendung der ACIP-Daten (Asian Classics Input Project) für den Druck von Büchern für den Gebrauch in modernen Klöstern bestand in der Tat darin, eine Sammlung dieser "extrahierten" Werke zum ersten Mal wieder verfügbar zu machen. Ganze Bücher sind zum Beispiel den zwölf Gliedern des abhängigen Entstehens und der dritten der vier großen Schulen gewidmet: der Nur-Geist-Schule.
5. Der Mittlere Weg (Madhyamika)
Arya Nagarjuna (ca. 200 n. Chr.)
Das fünfte und letzte große Thema heißt "Mittlerer Weg", was sich in der Geshe-Kursübersicht eigentlich nur auf die obere Hälfte dieser höchsten der vier Schulen bezieht, die selbst auch "Mittlerer-Weg-Schule" genannt wird - das kann also ein wenig verwirrend sein. Diese obere Hälfte ist die Konsequenz-Fraktion, die so genannt wird, weil sie an die einzigartige Kraft glaubt, die Menschen auf die absurden Konsequenzen ihrer falschen Ideen hinzuweisen.

Dieses Thema wird anhand von "Entering the Middle Way" behandelt, einer Erklärung des unvergleichlichen Denkens von Arya Nagarjuna (ca. 200 n. Chr.) durch Meister Chandrakirti, der um 650 n. Chr. lebte.
Meister Chandrakirti (ca. 650 n. Chr.)
Die Struktur dieses Buches folgt den zehn Bodhisattva-Stufen, die ihrerseits auf den sechs Perfektionen oder typischen Aktivitäten eines Bodhisattvas aufbauen. Das Kapitel über die sechste Bodhisattva-Stufe, das sich auf die Perfektion der Weisheit und damit auf die direkte Wahrnehmung der Leerheit konzentriert, macht den größten Teil des Buches aus.

Der "Mittlere Weg" im Geshe-Kurs konzentriert sich daher auf die höchsten Lehren über die Leerheit und wie man sie direkt wahrnehmen kann. Da die Sichtweise der Leerheit, die von dieser höheren Hälfte der höchsten Schule vertreten wird, vollkommen korrekt ist, bauen andere große Traditionen der Lehre und Praxis darauf auf.

Die wichtigste unter ihnen ist die Diamantweg-Tradition der fortgeschrittenen Lehre und Praxis, die darauf abzielt, eine Person innerhalb eines einzigen Lebens zur Erleuchtung zu bringen - viel schneller als die vielen Millionen Jahre, die sonst erforderlich sind.

Die Tradition der "Stufen des Pfades", oder der berühmte Lam-Rim, ist ebenfalls auf dieser höheren Schule des Mittleren Weges entstanden. Die Lam-Rim-Tradition wurde als eine Präsentation der fünf großen Themen beschrieben, die auf dem fünften Thema basiert, das für Menschen, die keine Zeit oder Lust auf ein eingehendes Studium der fünf großen Themen haben, abgekürzt und vereinfacht worden ist.

Eine weitere wichtige Tradition, die auf diesem letzten Thema aufbaut, ist als "Kunst der Interpretation" bekannt, die oft auch mit einer anderen Tradition verbunden ist, die als "Überblick über die Schulen der Philosophie" bekannt ist. Zusammengenommen geht es um die Interpretation aller wichtigen Denkschulen im alten Indien - sowohl der buddhistischen als auch der nicht-buddhistischen -, insbesondere in Bezug auf Fragen, die für das Verständnis der Leerheit relevant sind.

Tiefere Details der sehr wichtigen Nur-Geist-Schule werden von angehenden Geshes im Rahmen dieser Interpretationskunst studiert.

Die ersten beiden alten Schulen (Höheres Wissen und Sutrist) sind nach "Wegen" geordnet und gliedern sich in den "niederen Weg", auf dem die Schüler noch nicht die Bodhisattva-Motivation entwickelt haben, die Erleuchtung zu erlangen, um allen Wesen zu helfen, und in den Höheren Weg. Die dritte und vierte alte Schule (Nur-Geist und Mittlerer Weg) werden dann dem Höheren Weg ("Mahayana" in Sanskrit) zugeordnet. Die Unterscheidung zwischen diesen beiden Wegen hängt auf einer tieferen Ebene von der Präzision ab, mit der sie das Konzept der Leerheit erklären.
Das Geshe-Curriculum und
die fünf großen Themen
Hier ist eine Zusammenfassung der Reihenfolge und Länge der Geshe-Studien für die fünf großen Themen in einem typischen tibetischen Kloster der Tsongkapa-Linie (dies kann von Kloster zu Kloster etwas abweichen).

Jahr 1 bis Jahr 12

Vollkommenheit der Weisheit

Jahr 13 bis Jahr 16
Mittlerer Weg

Jahr 17 bis Jahr 18
Gelübde der Moral

Jahr 19 bis Jahr 20
Höheres Wissen

Jahr 21 bis Jahr 25
Zusätzliche Studien, wie z.B. die Kunst der Interpretation, je nach Zeitplan der Geshe-Prüfung

Jedes Jahr, 3 Monate im Winter
Klares Denken, durch intensive Debatten zwischen den Klöstern
Die 16 grundlegenden ACI-Kurse im Vergleich zum Geshe-Curriculum und die fünf großen Themen
Nachdem wir nun einige Hintergrundinfos zu den fünf großen Themen haben, wollen wir sehen, wie die 16 Grundkurse des ACI-Curriculums diese Themen präsentieren.
ACI 1
Die wichtigsten Lehren des Buddhismus
Je Tsongkapa
ACI Kurs 1 ist ein gründliches Studium der drei großen Realisierungen (allgemein bekannt als die "drei Hauptpfade"), die jeder Praktizierende des Buddhismus benötigt - deshalb ist er auch der erste der 36 Kurse. Diese drei sind:

  • Entsagung, oder die Ablehnung des Schmerzes in der Welt;
  • der Wunsch nach Erleuchtung oder der Wunsch, selbst ein Buddha zu werden, damit wir jedem Lebewesen im Universum helfen können; und
  • korrekte Weltsicht oder die Einsicht, dass es keine Person und kein Objekt gibt, das nicht von Samen in meinem Geist kommt.

Dieser Kurs basiert auf dem fünften Thema, dem Mittleren Weg. Er stützt sich auf ein sehr berühmten Gedicht von Je Tsongkapa, das den Titel "Die drei Hauptpfade" trägt. Der Kurs enthält auch den vollständigen Text eines Juwels von Kommentar zu diesem Gedicht von Pabongka Rinpoche (1878-1941), dem berühmtesten tibetischen Lama des frühen 20. Jahrhunderts und Wurzellama von Trijang Rinpoche (1901-1981), Wurzellama von Khen Rinpoche Geshe Lobsang Tharchin.
ACI 2
Buddhistische Zuflucht
Maitreya, der zukünftige Buddha
Es wird gesagt, dass die Zufluchtnahme zum Buddha die einzige Handlung ist, die jeden Menschen zum Buddhisten macht. Und so erforscht der nächste ACI-Kurs, wie wir dies tun: wie wir Schutz vor dem Schmerz des Lebens suchen, in unserem Herzen. Nebenbei behandeln wir andere wichtige Ideen des Buddhismus, die mit der Zuflucht verbunden sind: den Wunsch nach Erleuchtung, den Bodhisattva, das Nirvana, die Leerheit und die Buddhaschaft selbst.

Dieser Kurs basiert auf dem vierten Thema (Vollkommenheit der Weisheit) und beinhaltet die Kommentare zum Juwel der Verwirklichungen, die der zukünftige Buddha Maitreya zusammen mit Arya Asanga (ca. 350 n. Chr.) verfasste. Diese Kommentare wurden von Kedrup Tenpa Dargye (1493-1568) verfasst, einem hervorragenden Autor von Lehrbüchern für den Geshe-Lehrplan des tibetischen Klosters Sera Mey.
ACI 3
Angewandte Meditation
Die 9 Stufen der Meditation
Gute Meditation ist die Grundlage aller buddhistischen Praxis, und so stellt der nächste ACI-Kurs die Meditation in der Tsongkapian-Tradition vor: eine präzise, wirksame Wissenschaft mit einer soliden Überlieferung von vielen Jahrhunderten im Hintergrund - im Gegensatz zu vielen der schlecht fundierten Meditationsmoden, die heute in der Welt kommen und gehen.

In diesem Kurs vertiefen wir uns in diese Wissenschaft und diese Tradition, um eine solide Grundlage für eine persönliche Meditationspraxis zu schaffen, die wir auf unser ganzes Leben anwenden können, sei es zu Hause oder in unserer beruflichen Laufbahn.

Das Herzstück dieses Kurses ist ein spezieller Holzschnitt mit dem Titel "Die Stufen der Meditation". Dieses Poster stellt einen ganzen Meditationskurs dar und wurde von Kyabje Trijang Rinpoche auf der Grundlage der Lehren des indischen Meisters Kamalashila (ca. 775 n. Chr.) entworfen, dessen dreiteilige Stufen der Meditation die Grundlage aller späteren Meditationsschulen in Tibet bilden. Der Kurs stützt sich außerdem stark auf die sehr detaillierte Darstellung dieses Systems durch Je Tsongkapa in seinen Hauptwerken über die Stufen des Pfades.

Eine solide Meditationspraxis liegt jedem der fünf Hauptthemen des Buddhismus zugrunde, insbesondere dem Mittleren Weg, der besagt, dass Erleuchtung nur durch eine Kombination aus tiefer Meditation (in Sanskrit Shamatha genannt) und tiefer Einsicht in die Leere (korrekt: Vipashyana) möglich ist.
ACI 4
Der Beweis zukünftiger Leben
Meister Dignaga (ca. 550 n.Chr.)
Erfolgreiche buddhistische Praxis hängt von wahrem Mitgefühl ab, das wiederum davon abhängt, dass wir das gewaltige Ausmaß des Schmerzes in der Welt - das über das Leben, das wir gerade erleben, hinausgeht - richtig wahrnehmen. Daher das Thema des nächsten ACI-Kurses: der Beweis für zukünftige Leben.

Nur sehr wenige Menschen in der modernen Welt glauben, dass sie aus einem vergangenen Leben in dieses Leben gekommen sind oder dass sie von diesem Leben in ein anderes übergehen werden, denn die Zeit hat weder Anfang noch Ende. Wenn das Ziel des Buddhismus darin besteht, das Leiden zu zerstören und Glück in all diesen unzähligen Leben zu gewährleisten, wäre es hilfreich, zunächst einmal zu beweisen, dass sie tatsächlich existieren. Das ist es, was der ACI-Kurs 4 verspricht.

In diesem Kurs verwenden wir das dritte große Thema "Klares Denken", da eines der ersten Ziele dieses Themas darin besteht, die Existenz unserer vergangenen und zukünftigen Leben zu beweisen. Wir befassen uns hier auch mit einigen zusätzlichen, verwandten Themen, wie z.B. den Ebenen der Realität; der Definition von gültiger Wahrnehmung; Beweise für die Existenz von Allwissenheit selbst; und die Verbindung zwischen Karma und Wiedergeburt.

Für den ACI-Kurs 4 stützen wir uns stark auf den Grundlagentext von Meister Dharmakirti (Kommentar zur gültigen Wahrnehmung) sowie auf "Das Juwel des wahren Gedankens", einen außergewöhnlichen Kommentar zu diesem schwierigen Werk, der von dem modernen tibetischen Weisen Geshe Yeshe Wangchuk (1928-1999) verfasst wurde. Dies ist der Wurzellama eines von Geshe Michaels wichtigsten Lehrern im Kloster, Geshe Thupten Rinchen; und Geshe Michael hat sowohl Geshe Rinchen als auch Geshe Wangchuk selbst bei der Herausgabe des Werkes assistiert. Wir erhalten auch einen kleinen Einblick in die Arbeit von Meister Dignaga (ca. 550 n. Chr.), der der Meister hinter Meister Dharmakirti war.
ACI 5
Wie Karma funktioniert
Gyalwa Gendun Drup und Je Tsongkapa
Wenn das Karma unsere Welt und uns selbst geschaffen hat, dann müssen wir genau wissen, wie es funktioniert, wenn wir diese Welt und uns selbst verändern wollen. Daher der nächste ACI-Kurs.

Das ist auch wichtig, wenn wir in einer Kultur aufgewachsen sind, die nie an Karma geglaubt hat; oder in einer Kultur, die zwar daran geglaubt hat, aber vielleicht nicht sehr genau. ACI-Kurs 5 ist eine ausgezeichnete Zusammenfassung der klassischen Lehren zu jedem wichtigen Aspekt der Funktionsweise von Karma.

Die große traditionelle Quelle für die Lehren über Karma ist das Schatzhaus des Höheren Wissens von Meister Vasubandhu, über das erste der großen Themen und aus der ersten der vier großen Schulen.

In diesem Kurs vertiefen wir uns in diesen Schatz mit Hilfe von Licht auf dem Pfad zur Freiheit, einem großartigen einführenden Kommentar zu Meister Vasubandhus Werk von Gyalwa Gendun Drup (1391-1474). Dieser Meister war ein direkter Schüler von Je Tsongkapa, und wir sehen sie hier in einem traditionellen Gemälde ihrer ersten Begegnung. Hier in Kurs 5 bekommen wir auch einen Vorgeschmack darauf wie Leerheit und Karma zusammenwirken, anhand einiger Auszüge aus der Literatur des Mittleren Weges.
ACI 6
Das Diamantschneider-Sutra
Diamantschneider-Sutra, das älteste gedruckte Buch der Welt
Bevor wir zu tief in die 36 ACI-Kurse einsteigen, ist es wichtig, dass wir einen guten Überblick über das wichtige Konzept der Leerheit bekommen, das im fünften großen Thema des Mittleren Weges in seiner höchsten und zutreffendsten Form dargestellt wird. Das Verständnis dieser Leerheit ist laut Buddha der einzige Weg, wie wir uns selbst und jedem anderen Lebewesen aus dem Schmerz befreien können.

Obwohl wir in der westlichen Welt normalerweise an die Bibel als das meistgedruckte und einflussreichste Buch aller Zeiten denken, könnte diese Ehre eigentlich dem Diamantschneider-Sutra zukommen: Hier sehen wir eine chinesische Holzschnitt-Ausgabe, die das älteste gedruckte Buch der Welt mit einem Erscheinungsdatum im Inneren ist (868 n. Chr.).

Das Sutra ist, wie es typisch ist, ein Gespräch zwischen Buddha und einem seiner Schüler, der eine Frage gestellt hat, die die gesamte Lehre auslöst. Aus dem alten Indien ist nur ein einziger bedeutender Kommentar zum Diamantschneider überliefert; ein zweiter, äußerst wichtiger tibetischer Kommentar wurde vom Asian Classics Input Project (ACIP) wiedergefunden, das 1987 von Geshe Michael an der Princeton University gegründet wurde. Dieses Projekt hat Millionen von Seiten alter buddhistischer Texte geborgen, digitalisiert und kostenlos online zur Verfügung gestellt.
Choney Lama 1675-1748
Dieser Kommentar trägt den Titel "Sonnenlicht auf dem Pfad zur Freiheit" und wurde von Drakpa Shedrup (im Volksmund als Choney Lama bekannt und hier in einer traditionellen Holzschnittdarstellung zu sehen) verfasst, der 1675-1748 lebte.

Er war ein wichtiger Autor von Lehrbüchern für den Geshe-Kurs im Kloster Sera Mey und hat über 250 sehr genaue und aufschlussreiche Erklärungen der größten Lehren des Buddhismus beigesteuert. Dieser sechste ACI-Kurs präsentiert die Creme de la Creme der großen Ideen aus seinem Kommentar zum Diamantschneider: ein vollständiges Essay über die Leerheit.
Das Sutra und der Kommentar von Choney Lama waren die Grundlage für Geshe Michaels Roachs beliebtes Buch über geschäftlichen und persönlichen Erfolg, "Der Diamantschneider: Die Weisheit des Diamanten. Buddhistische Prinzipien für beruflichen Erfolg und privates Glück", das sich rund eine Million Mal verkauft hat und in mehr als 30 Sprachen weltweit erhältlich ist.

Dieses Buch wiederum wurde zur Grundlage des Diamond Cutter Institute (DCI), das heute in rund 20 Ländern etwa 30.000 Menschen pro Jahr Erfolgstraining anbietet.
ACI 7
Die Bodhisattva-Gelübde
Meister Chandragomi
Wenn das Verständnis der Leerheit das Auto ist, das uns zur Erleuchtung bringt, dann ist der Wunsch, allen Lebewesen in diesem Universum zu helfen, wie das Benzin für das Auto. Daher ist der nächste ACI-Kurs eine sorgfältige Darstellung der traditionellen 64 Verpflichtungen, die wir eingehen und einhalten, um uns in einen tätigen Bodhisattva zu verwandeln.

Wir lernen sowohl die Einzelheiten der Gelübde als auch die alten Quellen, aus denen sie stammen. Dazu gehören der Buddha selbst, Meister Chandragomi, Arya Asanga und die Beschreibung der Gelübde selbst die sich auf zwei wichtige Kommentare stützen. Der erste ist "A Highway for Bodhisattvas" (Eine Autobahn für Bodhisattvas), Je Tsongkapas umfassende, endgültige Erklärung der Gelübde und ihrer Quellen. Der zweite ist "A String of Shining Jewels" (Eine Kette leuchtender Juwelen), ein unglaubliches Juwel, das jede Verpflichtung der drei Gruppen von Gelübden - die Gelübde der persönlichen Freiheit, die Bodhisattva-Gelübde und die sogenannten geheimen Verpflichtungen - auf klare, aber prägnante Weise zusammenfasst. Dieses Werk ist ein weiteres, das vom ACIP wiedergefunden wurde, und wurde von Geshe Tsewang Samdrup vom tibetischen Kloster Drepung in den 1800er Jahren verfasst.

Die Bodhisattva-Gelübde beziehen sich insbesondere auf das fünfte und höchste der fünf Themen: den Mittleren Weg.
ACI 8
Tod und die Reiche der Existenz
Die Möglichkeit künftiger Leben wirft die Frage auf, in welche Bereiche des Universums wir nach unserem Tod gelangen könnten. Und dann ist da noch die ganze Frage des Todesprozesses selbst: Was passiert eigentlich mit uns? Es scheint nur wenige "harte" Informationen darüber zu geben, und vielleicht auch eine Menge Fehlinformationen.

In diesem achten Kurs der ACI-Grundlagenreihe gehen wir direkt zu den authentischsten, alten Quellen, um diese Fragen zu beantworten. Wir stützen uns stark auf das erste Thema, die Belehrungen über das Höhere Wissen, wobei wir wiederum den Wurzeltext von Meister Vasubandhu und den Kommentar von Tsongkapas berühmtem Schüler Gyalwa Gendun Drup.

Wir ergänzen sie durch ein sehr wichtiges, frühes Werk aus dem 12. Jahrhundert mit dem Titel "Das große Buch über die Stufen der Lehre". Dieser umfangreiche Text, verfasst von Geshe Drolungpa, Lodru Jungne, wurde vom ACIP wiedergefunden und gedruckt - und ist das längste erhaltene Werk aus der bedeutenden Kadampa-Ära des frühen tibetischen Buddhismus. Interessanterweise war das Manuskript auch zu Tsongkapas Zeiten verloren gegangen, und er entdeckte es ebenfalls wieder! Das traditionelle Gemälde hier zeigt die freudige Szene.
ACI 9
Das ethische Leben
Master Quicksilver, Ngulchu Dharma Bhadra (1772-1851)
Die Grundlage allen Karmas und der Raketenantrieb, der uns in unser nächstes Leben trägt, besteht aus den Samen, die wir täglich durch unser freundliches oder unfreundliches Verhalten gegenüber unseren Mitmenschen säen. Der Buddha hat einen Großteil seines Lebens damit verbracht, zu klären, welche dieser Samen am wichtigsten, am mächtigsten sind - und deshalb ist es für uns äußerst wichtig, diese Details zu lernen.

Und so widmet sich der nächste, der neunte, Grundkurs von ACI ausschließlich dem zweiten der fünf großen Themen gewidmet: der gelübdebasierten Moral. Wir stellen die gesamte Struktur der buddhistischen Verpflichtungen zu einem ethischen Leben vor, die als "Gelübde der individuellen Freiheit" bekannt sind, da diejenigen, die sie einhalten, Nirvana erlangen, während diejenigen, die sie nicht einhalten, dies nicht tun.

Diese Präsentation basiert auf einem äußerst bedeutenden Gedicht von Je Tsongkapa mit dem Titel "Die Essenz des Ozeans" und einem wunderbaren Kommentar dazu von Meister Quicksilver, Ngulchu Dharma Bhadra (1772-1851).

Meister Quicksilver ist ein entscheidender Teil unserer eigenen Diamantweg-Linie und wird oft in den 18 fortgeschrittenen Kursen des ACI erscheinen. Die Tatsache, dass er auch wichtige Werke über buddhistische Moral geschrieben hat, ist ein Hinweis darauf, wie wichtig das ethische Leben für diejenigen ist, die hoffen, die Erleuchtung in einem einzigen Leben zu erreichen, indem sie den Diamantenen Weg benutzen.

Je Tsongkapa hat auch einen legendären Brief geschrieben, der den Zusammenhang zwischen der Einhaltung eines ethischen Lebens und dem Erfolg beim Versuch zu meditieren aufzeigt - und das ist ein wichtiger Teil dieses Kurses. Der Brief wurde in der Tat an seinen engen Schüler Tsako Wunpo, Ngawang Drakpa, geschrieben - derselbe, für den der Meister die "Drei Hauptpfade" schrieb, die das Thema des ACI-Grundkurses 1 sind.
ACI 10 - Leitfaden für die Lebensweise eines Bodhisattvas, Teil 1
Meister Shantideva 700 n. Chr.
Der Geshe-Kurs besteht nicht nur aus Auswendiglernen und Debatten. Ein wichtiger Teil in jedem angehenden Geshe Leben ist die Lehre, die sie erhalten, oft über wichtige Texte, die nicht im Geshe-Kurs behandelt werden, von den größten lebenden Meistern ihrer Zeit. Diese Meister werden mehrere Male im Jahr eingeladen jedes größere Kloster zu besuchen und diese Belehrungen in einer Vortragsreihe zu geben, die den ganzen Tag, eine Woche oder sogar einen Monat lang dauern können.

Diese außerschulischen Unterweisungen verbinden alle fünf Themen der historischen Traditionen zu einer lebendigen, persönlichen Praxis für diese jungen Gelehrten. Eine sehr typische Reihe wird dem Leitfaden für den Lebensweg eines Bodhisattvas gewidmet, der vom höchsten Bodhisattva, Meister Shantideva (700 n. Chr.), verfasst wurde.

Dieser Text, einer der größten Klassiker des Mittleren Weges (fünftes großes Thema), behandelt zunächst die Einzelheiten der Entwicklung des Wunsches nach Erleuchtung; Methoden zur Anhäufung kraftvoller Samen, um diesen Weg zu praktizieren; und dann die sechs Vollkommenheiten oder Aktivitäten, die jeder Bodhisattva meistern sollte.

Meister Shantidevas Darstellung dieser sechs Vollkommenheiten wird vielleicht als die größte aller Zeiten angesehen. Ihre Einbeziehung in nicht weniger als drei der 18 ACI-Grundlagenkurse soll uns von der Theorie des Geshe-Kurses in eine tiefe persönliche Praxis dieser Ideen katapultieren.

Hier im zehnten Kurs behandeln wir den Wunsch nach Erleuchtung selbst (im Sanskrit Bodhichitta genannt), die Vorbereitungen für die Praxis und die ersten beiden Vollkommenheiten: Geben und ethisches Leben im Kontext der Praxis der Leerheit und des Mitgefühls eines Bodhisattvas.
ACI 11 - Leitfaden für die Lebensweise eines Bodhisattvas, Teil 2
Gyaltsab Je, Darma Rinchen (1364-1432)
In diesem Kurs fahren wir mit Meister Shantidevas Einführung in die sechs Aktivitäten eines Bodhisattvas fort und behandeln die nächsten drei Perfektionen: Geduld, freudiges Bemühen und Meditation. Die Darstellungen des Meisters hier gehören einfach zu den beeindruckendsten in den 25 Jahrhunderten des Buddhismus in dieser Welt.

Zusätzlich zu den Originalversen seines Leitfadens für Bodhisattvas enthält jeder der drei Kurse zu Shantidevas Werk den entsprechenden Kommentar von Gyaltsab Je, Darma Rinchen (1364-1432).

Gyaltsab Je war bereits ein bekannter buddhistischer Philosoph, bevor er Schüler von Je Tsongkapa wurde; er widmete sich dann ganz dem Meister und wurde der erste Inhaber seines Throns und Bewahrer seiner Lehren - die Position der Ganden Tripa, die bis zum heutigen Tag andauert. Sein Prosakommentar umgibt Shantidevas Gedichtzeilen wie eine goldene Fassung für einen perfekten Diamanten.
ACI 12 - Leitfaden für die Lebensweise eines Bodhisattvas, Teil 3
Meister Shantideva erhebt sich
Der dritte Kurs des Leitfadens von Meister Shantideva ist fast ausschließlich der sechsten und größten der Vollkommenheiten des Mittleren Weges gewidmet: der Vollkommenheit der Weisheit, der Wahrnehmung der Leerheit.

Die Verse, die hier zu finden sind, werden wiederum als einige der größten Lehren über die Leerheit aller Zeiten betrachtet und klären viele der heiklen Fragen über diese letztendliche Realität, die seit Tausenden von Jahren gestellt werden.

Die Überlieferung besagt, dass viele von Shantidevas Leerheits-Konzepten buchstäblich über die Köpfe seiner Zuhörer hinweggingen", als er diese letzten Zeilen in der ursprünglichen Lehre seines Textes behandelte - einige von ihnen waren Mönche, die ihn zuvor als Bhusuku oder Faulpelz abgetan hatten. An diesem Punkt erhob sich Shantideva zornig in den Himmel (hier in einer traditionellen Schnitzerei zu sehen) - und ein Team von Mönchen musste weit und breit geschickt werden, um ihn und den Rest seines Textes zu finden!

Die letzte Stunde des Kurses beinhaltet eine Auswahl aus dem berühmten "Widmungskapitel" von Shantidevas Werk, in dem er die Güte seiner Komposition dem direkten Trost für jede Art von Wesen im Universum widmet Wesen im Universum, die in diesem Augenblick irgendeine Art von Schmerz erfahren - von Wesen in den Höllenreichen über Frauen in den Wehen bis hin zu Vögeln, die durch den leeren Himmel fliegen.
ACI 13
Die Kunst der Argumentation
Je Rinpoche
Ein Zimmermann, der ein Haus bauen will, braucht die Werkzeuge seines Handwerks: Hammer, Säge und Winkel. Jeder, der Erleuchtung erreichen will, muss lernen, Dinge zu sehen, die wir mit unseren Augen nicht sehen können, nicht einmal in normalen Geisteszuständen. Deshalb lernen wir Meditation, und deshalb lernen wir die Kunst des Denkens: den Kern des dritten großen Themas, das klare Denken.

Auch aus diesem Grund verbringen angehende Geshes in der Tsongkapian-Tradition jedes Jahr drei Monate damit, ihre Logik und ihre Debattierfähigkeiten zu schärfen, oft bei der einmonatigen intermonastischen Olympiade, die als "Winterdebatten" bekannt ist. Hier treten Teams aus den Besten der Besten jedes Klosters auf dem Debattierplatz gegeneinander an, den ganzen Tag und oft bis tief in die Nacht hinein.

Diese Tradition, die großen Ideen des Buddhismus gemeinsam zu hinterfragen und zu erforschen, geht auf Lord Buddha selbst zurück und ist für die Tsongkapa-Methode des Lernens von entscheidender Bedeutung (wir sehen im Bild Je Rinpoche selbst hier als jungen Mönch, der das Debattieren lernt). Erstens gibt sie einem Geshe die Werkzeuge an die Hand, um neue Ideen kritisch zu bewerten und zu einem genauen Verständnis darüber zu gelangen, welche davon richtig und welche letztlich nutzlos sind - so wie Feuerlöscher, die man im Discounter kaufen kann und die nicht funktionieren, wenn man sie dringend braucht: zum Beispiel im Moment des Todes.
Geshe Michael Roach in der typischen Debattierpose mit der man seinen Debattengegner herausfordert
Zweitens macht dieser Brauch der intensiven und kritischen Debatte einen Geshe sowohl genau als auch furchtlos, wenn er die Fragen seiner eigenen Schüler beantworten muss, da er später selbst ein Lehrer wird. Und schließlich stärkt das jährliche Zusammentreffen der besten Geshe-Kandidaten aus jedem größeren Kloster die Tsongkapian-Klöster selbst - denn diese Buddha-Geshes sind die Menschen, die Jahrzehnte später die Äbte und Diskussionsleiter ihrer eigenen Klöster werden.
ACI 14
Lojong: Die Entwicklung des guten Herzens
Trijang Rinpoche (1901–1981)
Der nächste ACI-Grundkurs konzentriert sich auf eine tausend Jahre alte Tradition, die als Lojong bekannt ist, was wörtlich bedeutet, den Zustand des Geistes zu praktizieren - also Methoden zur Entwicklung des Wunsches nach Erleuchtung, hier "das gute Herz" genannt.

Wir machen eine komplette Kehrtwende vom hochtechnischen Material der buddhistischen Logik und Wahrnehmungstheorie hin zu einer Auswahl der erhabensten Gedichte der Lojong-Tradition. Unsere Leser werden vielleicht überrascht sein, wenn sie erfahren, dass einer der Gründe, das Studium des guten Herzens an dieser Stelle in die Grundkurse einzufügen, darin bestand, die Schüler der ursprünglichen Lehrreihe zu ermutigen, die den vorherigen Kurs als etwas überwältigend empfunden hatten!

Wir gehen sieben der berühmtesten Beispiele der Lojong-Literatur durch, darunter vor allem die berühmten Acht Verse zur Entwicklung des guten Herzens, die vom Kadampa-Meister Diamantlöwe (1054-1123) verfasst wurden. Dabei handelt es sich um ein äußerst populäres, praktisches Werk über Mitgefühl und Leerheit, das häufig von besuchenden Lamas gelehrt wird, wenn sie sich auf einen oder zwei Vorträge beschränken.

Hier finden Sie auch die berühmten Sieben Punkte zur Entwicklung eines guten Herzens, eine mündliche Tradition, die vom Kadampa Geshe Chekawa, Yeshe Dorje (1101-1175), in ihre endgültige Form gebracht wurde.

Ein letztes Hauptwerk dieser Tradition, das im Kurs enthalten ist, ist die Krone der Messer, die vom indischen Meister Dharma Rakshita verfasst und seinem Schüler Lord Atisha (982-1052) überreicht wurde, als dieser mutig über den Himalaya aufbrach, um dem tibetischen Volk einige der ersten Lehren des Buddhismus zu bringen. Dieser Lojong-Text ist berühmt für seine Darstellung der karmischen Korrelationen ("tue dies, erhalte das") und war eine Hauptquelle für die moderne Version dieser Korrelationen, die Geshe Michael im Buch über den geschäftlichen Erfolg von Diamond Cutter präsentiert.

Der einzige Grund dafür, dass wir noch Originale von Lojong-Materialien aus dem alten Tibet haben, ist die hingebungsvolle Arbeit, die Trijang Rinpoche, Lobsang Yeshe Tendzin Gyatso (1901-1981, siehe Bild oben), Wurzellama von Khen Rinpoche und nicht nur ein leidenschaftlicher Bewahrer der alten Bücher, sondern ein wahres Beispiel für ein gutes Herz, geleistet hat, um sie zusammenzustellen.
ACI 15
Was der Buddha wirklich meinte
Der chinesische Mönch Xuanzang (602-664 n. Chr.)
Eine faszinierende Tatsache im Leben des historischen Buddha ist, dass er während seiner etwa 50 Jahre dauernden Lehrtätigkeit in dieser Welt drei große Zyklen von Lehren präsentierte. Und diese Zyklen scheinen sich gegenseitig zu widersprechen!

Einfach ausgedrückt, verbrachte der Buddha die Jahre unmittelbar nach seiner Erleuchtung damit, seine Schüler mit Listen wichtiger Prinzipien vertraut zu machen - zum Beispiel mit den vier Wahrheiten, den zwölf Verbindungen der Abhängigkeit, den zehn guten Taten.

Und dann plötzlich, in der zweiten großen Periode seiner Lehre auf Erden, begann der Buddha sich auf die Leerheit zu konzentrieren und betonte, dass nichts in der Welt eine eigene Natur hat. "Feuer", zum Beispiel, "ist nicht heiß - aus sich selbst heraus".

Wie nicht anders zu erwarten, lösten diese Lehren - die durch das berühmte Herz-Sutra und das Diamantschneider-Sutra verkörpert werden - einen Aufruhr unter seinen Schülern aus. In einem berühmten Austausch zwischen dem Buddha und zehn dieser Schüler (allesamt berühmte Bodhisattvas) konfrontieren sie ihn mit scheinbaren Widersprüchen und fragen ihn, was los ist!

Die Fragen und Antworten, die sich daraus ergaben, lösten die dritte und letzte große Periode der Lehrtätigkeit des Buddha aus, die als "Die Klärung" bekannt wurde. Die Aufzeichnung der Gespräche mit den zehn Schülern bildet das berühmteste Sutra aus dieser Periode, das - passenderweise - "Was ich wirklich meinte" heißt.

Die Interpretation dieser Klärung selbst wurde in den folgenden Jahrhunderten zum Thema hitziger Debatten und führte zur Entstehung der bedeutenden Nur-Geist-Schule - die, wie wir oben erwähnt haben, im Geshe-Kurs hauptsächlich unter dem Mantel des fünften großen Themas, der nächsthöheren Schule, studiert wird: dem Mittleren Weg.

Die berühmteste Abhandlung dieses Sutras ist bekannt als "Die Essenz der Redegewandtheit"" von Je Tsongkapa selbst, und dieses Werk bildet die Grundlage dieses ACI-Kurses. Es handelt sich um eine relativ kurze Darstellung, die jedoch im Kloster als so wesentlich angesehen wird, dass angehende Geshes, die den gesamten Kommentar auswendig lernen, vor der Generalversammlung der Mönche eine besondere Auszeichnung erhalten.

Tsongkapas Text bezieht sich in hohem Maße auf frühere chinesische Schriften aus der Tang-Dynastie - einschließlich der Arbeiten des berühmten chinesischen Mönchs Xuanzang (602-664 n. Chr., hier mit seinem berühmten Rucksack) und seiner Schüler. Dieser Meister verbrachte 17 Jahre intensiver Studien, während er auf dem Höhepunkt des Buddhismus durch Indien wanderte, und kehrte nach Hause zurück, um viele der großen Klassiker zu übersetzen, darunter "Was ich wirklich meinte".

Sein Schüler Meister Yuance (613-696 n. Chr.) hat eine der längsten Abhandlungen, die in den tibetischen Kanon der alten Klassiker übersetzt wurden, über eben dieses Sutra geschrieben; und die Erforschung dieses Werkes ist einer der wichtigsten Eckpfeiler des DCI-Programms für moderne asiatische Führungskräfte mit dem Titel "China Soft Power".

Praktisch gesehen fügt sich dieser letzte Kurs der ACI Foundation Series (die Kurse 16-18 sind eine Wiederholung) in den Fluss dieser Reihe ein, da er den ACI-Studenten als Sprungbrett dient, um ihr neu erworbenes Wissen mit anderen zu teilen. Das heißt, er stellt das entscheidende Konzept der Anpassung unserer Botschaft an das Publikum vor uns vor - die Rechtfertigung, die Lord Buddha dafür gibt, dass er seine Botschaft während seines ganzen Lebens auf eine ganze Reihe von verschiedenen Arten präsentiert hat.

Dies ist vielleicht der "größte aller Lehrtipps" für diejenigen, die die Grundkurse absolviert haben und sich darauf freuen, ihr Wissen mit Menschen auf der ganzen Welt zu teilen, um interessierten Menschen diesen wunderbaren spirituellen Weg näher zu bringen.
ACI 16
Die letzten drei Grundkurse (16 bis 18) sind eine Wiederholung der fünfzehn bisher beschriebenen Kurse. Diese Wiederholung soll sowohl das Verständnis des Schülers für diese gesamte kompakte Version des traditionellen Geshe-Kurses festigen als auch eine solide Grundlage für die kommenden 18 Kurse der fortgeschrittenen Diamantweg-Serie schaffen.

Grundkurs 16 ist eine Wiederholung der ersten fünf Grundkurse: Die Hauptlehren des Buddhismus; Buddhistische Zuflucht; Angewandte Meditation; Der Beweis für zukünftige Leben; und Wie Karma funktioniert.
ACI 17
Grundkurs 17 ist eine Wiederholung der mittleren fünf Grundkurse: Das Diamantschneider-Sutra; Die Gelübde des Bodhisattva; Tod und die Bereiche des Seins; Das ethische Leben; und Ein Leitfaden für die Lebensweise eines Bodhisattvas, Teil Eins.
ACI 18
Grundkurs 18 ist eine Wiederholung der letzten fünf Grundkurse: Ein Leitfaden für die Lebensweise eines Bodhisattvas, Teil zwei und drei; Die Kunst des Argumentierens; Lojong, Entwicklung des guten Herzens; und Was der Buddha wirklich meinte.
Die 18 ACI-Diamantweg-Kurse
Ein Überblick über die fortgeschrittenen ACI-Kurse (die 18 Diamandweg-Kurse) wird während der zweiten Stufe der Lehrerausbildung präsentiert.